Ob Saubermannauftritt oder Gerüchte anheizende Twitternachrichten - Ashton Kutcher weiß sich werbewirksam in Szene zu setzen.

Ob Saubermannauftritt oder Gerüchte anheizende Twitternachrichten - Ashton Kutcher weiß sich werbewirksam in Szene zu setzen. Foto: wikipedia.org © David Shankbone.

Ashton Kutcher weiß, wie man sich werbewirksam in Szene setzt. Mit neuem Saubermann-Image und schlüpfrigen Twitternachrichten heizt er den Rummel um sich und seine Show „Two And A Half Men“ immer neu an.

Mit der Kippe im Mundwinkel, die Brust entblößt – so ließ sich Ashton Kutcher erst kürzlich ablichten und damit die Frauen ins Schwärmen geraten. Obwohl ihm die Damenwelt wahrscheinlich immer noch nicht verziehen hat, dass er seiner Noch-Ehefrau Demi Moore das Herz gebrochen hat.

Dann vergangene Woche präsentierte sich plötzlich ein ganz anderer Kutcher: den Bart frisch abrasiert und mit akkuratem Mittelscheitel tauchte er auf einer Pressekonferenz auf. Seinen Ehering trug er trotz hartnäckiger Gerüchte jedoch nicht mehr.

Auf die Frage, was es mit dem neuen Style auf sich habe, entgegnet der 33-Jährige: „Ist nur für meine Show“.

Sein überraschender Auftritt dürfte den erhofften Werbeeffekt für seine Sitcom „Two And A Half Men“ erzielt haben. Und auch die heiß diskutierte Twittermeldung an Lorene Scafaria, Drehbuchautorin und bis zuletzt „gute Freundin“, dürfte für die Einschaltquoten seiner Show Gold wert sein.

So twitterte Kutcher: „Erste offizielle Pyjama- Party mit meinem Mädchen @lorenescafaria“.

War das etwa ein Liebesgeständnis? Oder doch nur ein bewusst platzierter PR-Schachzug? Langweilig wird es mit Ashton Kutcher zumindest nie.

Auch in Deutschland ist Kutchers Medienpräsenz ungebrochen. Die erste Folge der neuen „Two And A Half Men“-Staffel mit Kutcher als unglücklich verliebter Internet-Milliardär Walden Schmidt verfolgten Sage und Schreibe 4,12 Millionen Menschen. Sogar 700.000 Zuschauer mehr sahen sich die zweite Folge an. Zu Charlie Sheens Zeiten waren es in der Spitze gerade mal 2,59 Millionen Zuschauer. In manchen Abstimmungen wünschen sich 70 Prozent treue Fans jedoch den Sauf- und Sexsüchtigen Sheen zurück. Und trotzdem sorgte Kutcher auch in den USA gegenüber der alten Staffeln für einen Zuschauergewinn von 28 Prozent.