Das tragen Promis diesen Sommer

Tücher, Tücher Tücher

In dieser Saison sind in der Damenmode besonders Tücher sehr angesagt. Daniela Katzenberger und Lisa Maria Potthoff wurden bereits mit bunten Halstüchern gesichtet. Ist der Hals jedoch eher dick und kurz, sollten dünne Materialien und Bindungen, die nicht zu nah am Gesicht sind, bevorzugt werden. Auf offen getragenes, längeres Haar kann sich optisch mit Schal oder Tuch Konkurrenz machen. Ein um den Hals gewickeltes Tuch schafft immer etwas Distanz zum Gegenüber, wirkt seriös und reserviert – Attribute, die die gehobene Gesellschaft, die sich gern in edle Carrés diverser Luxusmarken in Kombination mit weißen Blusen hüllt, heutzutage gern zugeschrieben bekommt. Lange galt dieser Look als eher altbacken und sehr konservativ. Mit dem Aufkommen des modischen „Preppy Chicks“, der sich genau dieser Styling-Zutaten in Symbiose mit modischen Eyecatchern bedient, haben auch Tücher und Schals wieder einen gewissen modischen Kultcharakter.  

Seidentuch & -schal

Auch wenn es sie in allen nur erdenklichen Farben, Webarten, Formen und Dimensionen gibt, klassische Seidentüchersind aus Seidentwill, quadratisch und bedruckt. Die berühmtesten Carrés stammen vom französischen Kultlabel Hermès, das auch für seine feinen Plisseevarianten bekannt ist. Ebenfalls beliebt sind Seidentücher und -schals aus hauchdünnem Mousselinestoff. Sie eignen sich besonders in Kombination mit Blazern und Jacken und werden oft nur locker in den Kragen gesteckt. Soweit diese Oberteile auch eine Brusttasche aufweisen, wirken sie in Kombination mit einem Stecktuch besonders schick. 

Woll- & Pashminaschal

Pashmina bezeichnet edle Schals aus reiner Kaschmirwolle oder einer Kaschmir-Seidenmischung, die sich durch ihre Leichtigkeit, ihr dünnes Garn und ihre hohe Wärmekraft auszeichnet. In allen erdenklichen Farben erhältlich, gibt es Pashminas auch mit eingewebten oder aufgedruckten Mustern. Ein erhöhter Seidenanteil verleiht leichten Glanz und wirkt besonders elegant. Der Wollschal ist aus einem dickeren, gewebten oder gestrickten Garn und dient als effektiver Kälteschutz sowie als modisches Statement. Neben groben und feinen Maschen sind bei Strickschals auch luftig gestrickte Designs beliebt. Für den Sommer sind Häkelschals ideal. 

Tipps & Tricks

  • Befinden sich Schal und Tuch in Gesichtsnähe, ist besonders auf die zum jeweiligen Farbtyp passenden Farbnuancen zu achten. 
  • Wird ein Tuch mit einem Stecktuch kombiniert, gilt es gemäß der hohen Kunst des Stylings, ein perfekt abgestimmtes Muster zu wählen. Tuch und Stecktuch sollten in Design und Farbe nicht identisch sein. 
  • ein schönes, farbiges bzw. gemustertes Tuch erhöht nachweislich den Wiedererkennungswert einer Person und kann den jeweiligen Typ und Stil positiv unterstreichen. 

Tücher und Schals richtig aufbewahren Ideen und Tipps: Legen Sie die Tücher in eine Schublade oder hängen Sie sie an Haken auf. Ordentlich gefaltet bleiben sie lange glatt und faltenlos.  

Röcke

Der Minirock

Etwa 10 cm oberhalb der Knie endend, prägte die wohl provokanteste Form des Rockes die Modewelt wie kein anderes Modell. 1962 von der britischen Designerin Mary Quant entworfen, brachte der Minirock mit seiner geringen Länge frischen Wind ins Modegeschehen. Wer sich in ihm zeigte, galt als respektlos der Gesellschaft gegenüber. Trotz anfänglicher Skandale setzte sich der Minirock durch und wurde zum Verkaufsschlager. Knapp und sexy lässt der Mini viel Sicht auf lange, schlanke Beine. Bei kräftigen Oberschenkeln sollte die Länge nicht zu kurz ausfallen. Eine blickdichte Strumpfhose oder Leggins sind, sofern gerade in Mode, ebenfalls passende Begleiter. 
Diesen Sommer (2022) tragen auch ein paar Prominente wie zum Beispiel Emma Stone oder Ellen Fanning das It-Piece in knallbunten, beerigen Farben wie Lila, Pink oder Erdbeerrot.

Der Faltenrock

Wie der Name schon sagt, zeichnet sich diese Modell durch eingearbeitete Falten aus, die entweder durchgehend oder stellenweise in eine oder verschiedene Richtungen verlaufen können. Dabei ist die Rockweite oben eng gehalten und springt zum Saum hin auf. Schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts war der Faltenrock ein begehrtes Kleidungsstück. Dank seiner Weite ist er bequem zu tragen und gibt viel Bewegungsfreiheit. Rocklängen variieren von mini bis bodenlang. Röcke mit vielen Falten tragen mehr auf und stehen besonders schlanken Frauen. Dünne, fließende Stoffe und Modelle, bei denen die Faltenlegung erst im Hüftbereich beginnt, sehen im Übrigen bei breiteren Hüften gut aus. Jetzt online 24/7 angesagte Mode shoppen – zu günstigen Preisen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.