Diese Woche präsentierte Karl Lagerfeld seine Chanel-Show in Paris. Eigens für die Show, wurde im Grand Palais das innere eines Flugzeuges nachgebaut.

Diese Woche präsentierte Karl Lagerfeld seine Chanel-Show in Paris. Eigens für die Show, wurde im Grand Palais das innere eines Flugzeuges nachgebaut. Foto: wikimedia.org © Siebbi

Diese Woche präsentierte Karl Lagerfeld seine Chanel-Show in Paris. Eigens für die Show, wurde im Grand Palais das innere eines Flugzeuges nachgebaut. Die Besucher nahmen nach dem Gang durch eine Art Gangway auf ihren „Airline-Sitzen“ platz, wie die „Welt“ berichtet.

Lagerfeld hatte sogar Getränkewagen an den Zuschauern vorbei fahren lassen. In diesem grandiosen Ambiente konnte die Pariser Couture nur abheben.

Die Models, in Blautöne von Stewardessenuniformen gekleidet, schritten durch den Mittelgang an den Gästen vorbei. 60 Entwürfe von Karl Lagerfeld wurden so präsentiert. Zentraler Punkt der Show waren Schnittformen der 50er und 60er Jahre. Etuikleider mit lockerem U-Boot-Kragen waren genauso vertreten wie oval geformte Bolero-Jacken, welche zu langen Mousseline-Röcken kombiniert waren.

Bei den Cocktail- und Abendkleider setzte Lagerfeld auf kostbare Stickereien, Pailetten-Mosaiken und glitzernde Kristallen. Durch futuristisch wirkende Stoffbeschichtungen und dynamischen Schnitten, wirkte die Kollektion jung und modern. Mit der aktuellen Kollektion hat Lagerfeld mal wieder bewiesen, das Mode auch Kunst sein kann.