In ihrer neuen Komödie "Offroad" ist Nora Tschirner unverhofft als Koks-Dealerin unterwegs.

In ihrer neuen Komödie "Offroad" ist Nora Tschirner unverhofft als Koks-Dealerin unterwegs. Foto: wikimedia.org © Siebbi.

Mit 50 Kilogramm Kokain im alten Jeep durch die Steppe: Landei Meike Pelzer (Nora Tschirner) bricht aus ihrem Spießerleben aus und beginnt eine Karriere im Drogengeschäft. Heute startet „Offroad“, die neue Komödie mit Nora Tschirner und Elyas M’Barek in den deutschen Kinos, wie „stern.de“ berichtet.

Die Zukunft von Meike, gespielt von Nora Tschirner, scheint vorprogrammiert: Die Übernahme des elterlichen Betriebs und die Heirat mit dem zukünftigen Juristen Philip (Max von Pufendorf). Doch nachdem sie ihren Verlobten mit der besten Freundin in der Gartenlaube erwischt, wird ihr bewusst, dass sie endlich aus ihrer vermeintlich heilen kleinen Welt ausbrechen muss. Die Idee: die 50 Kilo Kokain, die sie in einem vom Zoll ersteigerten Jeep findet, in der Hauptstadt verticken. Dass diese Reise das naive Landmädchen natürlich in brennzliche Situationen bringt, muss nicht noch betont werden.

In Berlin begegnet Meike dann Selim (Elyas M’Barek), natürlich perfekt integriert und dennoch ein wenig prollig. Nach turbulenten Irrungen und Wirrungen verliebt sich Meike selbstverständlich in den jungen Türken. Tschirners neuer Film ist leichte Kost und gespickt mit nicht zu übersehenen Klischees. Keine Frage: Nora Tschirner ist als Landei Meike wie gewohnt charmant. Ihre Rolle versprüht den üblichen Charme ihrer Erzieherrolle in „Keinohrhasen“ oder „Zweiohrküken“. Auch Elyas M’Barek, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, versucht aus seiner Figur trotz stereotypischer Eigenschaften noch mehr Tiefe rauszuholen.