Der Film handelt über einen Ex-Baseballprofi (Brad Pitt) der als General Manager zu einem radikalen Schritt bei seinem Verein greift.

Der Film handelt über einen Ex-Baseballprofi (Brad Pitt) der als General Manager zu einem radikalen Schritt bei seinem Verein greift. Foto: wikimedia.org © SpreePiX .

Bennett Miller´s Film „Moneyball“ mit Brad Pitt ist nun im deutschen Kino. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Buch „Moneyball: The Art of Winning an Unfair Game“ von Michael Lewis. Das berichtet „Spiegel Online“ am Mittwoch.

In Deutschland ist der Film „Die Kunst zu gewinnen – Moneyball“ am 2.2 in die Kinos gekommen. Der Film handelt über einen Ex-Baseballprofi der als General Manager zu einem radikalen Schritt bei seinem Verein greift. Pitt spielt Billy Beane, den Manager.

Billy Beane engagiert als seinen Assistenten Peter Brand (Jonah Hill). , ein Yale-Absolvent, hat eine statistische Formel weiter entwickelt, die das Können von Baseballspielern analysiert. Mit dieser Analyse-Methode sucht Beane für sein Team Oakland Athletics für die Saison 2002 neue, talentierte Spieler. Üblicherweise lässt man sich neue Spieler von sogenannten Scouts vorschlagen und kauft diese für teures Geld ein. Da der Verein aber unter finanziellen Problemen leidet, greift Beane auf diese unkonventionelle Art zurück. Damit macht er sich aber keine Freunde, unter anderem kommt es zu einem Konflikt mit Art Howe (Philip Seymour Hofmann), dem Trainer des Teams.

Brad Pitt, der nicht nur Hauptdarsteller des Filmes sondern auch Co-Produzent ist, wurde bereits für den Oscar als Bester Hauptdarsteller nominiert.Für Pitt wäre dies der erste Oscar. Der Film ist auch in den Kategorien bester Schnitt, Drehbuch, bester Film und für den besten Nebendarsteller nominiert. Es lohnt sich auf jeden Fall „Moneyball“ anzuschauen, dass sich um eine reale, spannende Geschichte handelt.