Der Vorschlag eines britischen Ministers, Queen Elizabeth II. zu ihrem Thronjubiläum eine Luxusjacht  zum Geschenk zu machen, hat in Regierungsreihen für Empörung gesorgt.

Der Vorschlag eines britischen Ministers, Queen Elizabeth II. zu ihrem Thronjubiläum eine Luxusjacht zum Geschenk zu machen, hat in Regierungsreihen für Empörung gesorgt.Foto: wikimedia.org © Ibagli.

Nun doch keine 60 Millionen Pfund teure Luxusjacht für Queen Elizabeth zum Thronjubiläum: Der englische Bildungsminister Michael Gove hatte wegen seiner dekadenten Geschenkidee von Seiten des Premierministers und der Opposition harsche Kritik einstecken müssen.

Ein britischer Minister würde Queen Elizabeth II. zu ihrem Thronjubiläum gerne eine teure Luxusjacht schenken. Trotz drohender Rezession in Großbritannien sollte der 60. Jahrestags der Thronbesteigung „über zurückliegende Jubiläen hinausgehen“, wird Bildungsminister Gove im „Guardian“ vom Montag zitiert.

Premier Cameron bezeichnete das teure Geschenk angesichts der schwierigen Wirtschaftslage als unangebracht. Auch die Opposition kritisierte Gove für seinen Vorschlag scharf und begrub die Träume von einem neuen Schiff für die Queen. Ein solcher Vorschlag sei in Zeiten, in denen finanzielle Aufwendungen für schulische Belange solch drastischen Kürzungen unterliegen, Eltern sicherlich nicht zu vermitteln, äußerte sich der Labour-Abgeordnete Tom Watson gegenüber „The Guardian“ in einem Schreiben

Gove reagierte umgehend auf die Kritik an seinem Vorschlag und erklärte im Parlament, dass er bei der Finanzierung seiner Geschenkidee gar nicht an Steuergelder gedacht habe. Vielmehr sollte die Bezahlung des exklusiven Geschenks über private Geldgeber erfolgen.

Bei seinem Vorschlag hat Gove sicherlich auch nur an das Wohl der armen Queen gedacht, denn die königliche Familie ist bereits seit 1997 nicht mehr im Besitz einer Jacht. In diesem Jahr wurde nämlich die „Britannia“ außer Dienst gestellt. Mehr als 40 Jahre lang hatten das britische Königshaus das exklusive Schiff genutzt. Über 600 Häfen in 135 Ländern hatten die Royals bereits mit der Jacht angelaufen. Derzeit liegt sie im Hafen von Edinburgh vor Anker und fungiert als hippe Party-Adresse der Schönen und Reichen.